Wir fahren nach

 

Schweden

 

01.08. - 31.08.2019

 

Unsere Reise mit dem WOMO nach

 

Schweden

 

Sonntag, 28.07.2019

 

Nachdem wir alle Sachen ins Auto gebracht, die Zimmer kontrolliert und die Haustüre abgeschlossen hatten, ging es dann gegen 14 Uhr auf die  Reise nach Pölitz.

Die Fahrt verlief ohne große Staus reibungslos. Nach einer Rast mit Nordsee Backfisch und Fritten trudelten wir gegen 19:30 Uhr am Rundling 9a in Pölitz ein. Begrüßung durch Benita, Andreas und Reiko. Detlef war noch in der Sauna, er kam später zu uns.

Nach einem leckeren Abendessen wurden die wichtigsten Themen abgearbeitet, Detlef verabschiedete sich, dann ging es in die Betten.

 

Montag, 29.07.2019

 

Bin irgendwann heimlich ums Womo geschlichen mit der bangen Frage: Wie wird es wohl am Dienstag mit der ersten Probefahrt klappen wird. Bine und Benita haben alle Klamotten aus dem Golf ins Womo umgeladen und in den Fächern und Schränken verstaut. .Heute war das Wetter schön, Detlef kam kurz vorbei und brachte uns sein Navi mit Halterung und ADAC Campingführer.

Morgen soll die Probefahrt stattfinden.

 

Dienstag, 30.07.2019

 

Nach dem Frühstück Fahrzeugwechsel: Golf auf die Straße, Womo nach draußen durch Benita. Dann bin ich ans Steuer, Benita auf dem Beifahrersitz meine Fahrlehrerin. Die Fahrt ging über Oldesloe auf die Autobahn Richtung Lübeck und wieder zurück. Fahren ging, schalten mit kleinen Problemen bei 5. Gang. Sonst war es wieder der gewohnte Alltag im Hause Mühlig....

 

Mittwoch, 31.07.2019

 

Heute wieder Probe fahren: auf dem OBI und ALDI Parkplatz das Rückwärtseinparken geübt – ging so la la...Weiter fuhren wir zu Camping Berger. Ein Mechaniker richtet das Bremslicht neu ein, dann wurden im Laden nach wichtige Utensilien (Falteimer, Bio-Toilettenpapier etc.) gekauft. Dann führte mich Benita durch eine extrem schmale Straße (wie in Schweden) zurück nach Oldesloe und dann nach Pölitz.

 

Morgen wird’ ernst!!!!

 

 

 

Donnerstag, 01.08.2019  Tag 1

 

Andreas weckte uns um 7 Uhr. Nach dem Frühstück setzte Benita das Womo gerade in die Einfahrt. Verabschiedung, Bine auf den Beifahrersitz, ich ans Steuer und nach einigen Fotos von Benita fuhren wir los. Oldesloe, Autobahn Richtung Lübeck bis Puttgarden, wo wir  dank meines Flex-Tickets eine frühere Fähre nahmen. Das Einfahren auf die Fähre verlief problemlos. Im Duty free shop kauften wir eine Flasche Linie und Biotherm. Noch kurz auf dem Deck gesessen – es war ziemlich windig. Dann wieder ins Womo weiter nach Rödby, an Kopenhagen vorbei über die Öresundbrücke – die wir leider durch den Regen und Nebel nur schemenhaft wahrnahmen. Malmö wurde errecht und Gisela lotste uns zu unserem ausgesuchten CP First Camp Malmö, den wir gegen 15 Uhr erreichten. Man wies uns Platz 142 in der Nähe des Waschhauses zu. Ich setzte das Womo rückwärts auf den Platz, es kam an den Strom und fertig war die Laube.

Dieter inspiziert das Waschhaus: Duschen und W C sehen gut aus, Benutzung mit einer Karte. Nach einer leckeren Ochsenschwanzsuppe mit Beilagen gemeinsam die sanitären Dinge erledigt. Im Womo noch eine LED Lampe ausgetauscht, ein leckeres kaltes Früh Kölsch getrunken und dann ging’s ins Bett. Der Womo Alltag hat uns wieder. Bei Bines Samsung die Roaming Funktion aktiviert – nun geht es wieder..

 

Freitag, 02.08.2019  Tag 2

 

Gut oben im Alkoven geschlafen. Nach dem Frühstück spülen im Waschhaus mit dem Berger-Eimer. Das Wetter wird wieder besser – heute soll die Sonne scheinen. Haben unsere weitere Fahrt geplant. Über Ystad nach Kristianopel auf den CP. Das sind ca. 278 km – das müssten wir schaffen.

Bin dann mal alleine zum Badestrand gegangen. Dort die Öresundbrücke gebührend fotografiert. Auch ein grauer Betonklotz von Bunker aus „Deutschlands Erbe“ steht da. Die ganze Gegend sieht ordentlich und sauber aus – typisch schwedisch. Wieder heim ins Womo.

Anschließend mit Bine nochmals zum Strand. Gemeinsam auf einer Bank gesessen, das Meer, die Brücke, die Dohlen und Möwen und andere Lebewesen betrachtet, dann wieder heim. Es gab Wiener Würstchen, Brot und  Buttermilch zum nachmittäglichen Snack. Nach dem Spülen durch Bine wurden diese Zeilen geschrieben.

Habe alle Fotos von der Kamera aufs Mac Book überspielt – hoffentlich klappt es. Spätabends – zu spät – haben wir die DVD „Gegen den Strom“ im Mac Book angesehen, Es hat nicht gut geklappt, Film stockte oft – müssen ihn noch mal ansehen. Trotz allem gut geschlafen. Morgen geht’s weiter.

 

Samstag, 03.08.2019  Tag 3

 

Aktivitäten wie jeden Morgen; rasieren, anziehen, Betten bauen, lecker frühstücken, alles spülen und verstauen. Das WOMO lt. Benitas Plan abreisefertig gemacht, die Karten abgegeben, das Navi auf CP Kristianopel programmiert und ab auf die Straße. Die Fahrt über Autobahn und Landstraßen verlief gut. Sonne und Regenschauer wechselten sich ab.

Irgendwann waren wir in Ystad – Wirkungsort von Kommissar Kurt Wallander. Aber wie das so ist an einem Samstag: jeder Parkplatz war besetzt und mit unserem Womo hatten wir keine Chance zu parken. Also fuhren wir unverrichteter Dinge weiter Richtung Norden. Irgendwann werden wir aber noch mal nach Ystad kommen...

In Degeberga parkten wir vor einem Friedhof, die Kirche war leider geschlossen. Dann ging’s zu COOP, Lebensmittel und 2 LEDs für unser Womo waren die Ausbeute. Irgendwann musste ich tanken. In Karlshamn  wir fuhren ab, doch statt der Tanke sahen wir einen LIDL. Also noch einmal einkaufen. Bei der Tanke mit meiner EC Karte für ca. 950 SKR  getankt – leider ohne Quittung.

Weiterfahrt bei strömendem Regen durch eine Gegend, die mir bekannt vorkam.  Unser ausgesuchter CP Kristianopel war leider wegen einer Fete ausgebucht. Also weiterfahren zum CP Dalskärs. Der Chef zeigte uns unseren Platz, wir fuhren links vorne auf einen Keil und waren daheim.

Alles für den Abend parat gemacht. Es gab Buchstabensuppe mit allen leckeren Zutaten aus Bines Campingküche. Dann wurde geduscht, die Betten gebaut und dann ab in die Poofe. Auf der anderen Seite der Bucht war noch Musik und Gesang zu hören – störte aber nicht, sondern sie begleitete uns in den Schlaf.

Wir erhielten noch eine  Nachricht unserer Kinder: Wir sind ab Montag herzlich in ihr Haus in Mölltorp am Vätter See eingeladen.

 

Sonntag, 04.08.2019  Tag 4

 

Nach guter Nacht – wieder die üblichen Tätigkeiten. Frühstück – es muss noch gespült werden. Dieter hat einen Rundgang durchs Gelände unternommen und viele Fotos gemacht. Bine steht unter der Dusche und macht Generalreinigung. Mit dem Internet gibt hier einige Probleme – vielleicht sind wir zu weit von der Rezeption entfernt.Den Tag über gemütlich mit schlafen, lesen und anderen Dingen verbracht. Bine kochte ein hervorragendes Sonntagsmenü, danach war spülen angesagt. Gegen Abend begann ein typischer schwedischer Landregen, der sich bis tief in die Nacht hinzog.

 

Montag, 05.08.2019  Tag 5

 

Nach dem Frühstück wurde das Womo reisefertig gemacht. Dann ging es auf die Straße Richtung Vättern. Nach einer Pause an einer alten Kirche wurden wir dann gegen 16:30 Uhr von Lotta und Nils empfangen, die uns zu ihrem Ferienhaus leiteten. Herzliche Begrüßung, eine kleine Kahnfahrt auf dem See mit Lotta, leckeres Abendessen und dann war auch schon wieder Nachtruhe angesagt. Mit Lotta noch einen kleinen Abendspaziergang gemacht.

Die Ruhe hier ist einfach nur himmlich...

Gut und lange geschlafen.

 

Hier die ersten Fotos unserer Reise

 

Dienstag, 06.08.2019  Tag 6

 

Heute war das Wetter durchwachsen, Regenschauer wechselten sich ab mit Sonne und dann wieder Regen, Regen...

Nach einem leckeren, späten Frühstück auf dem Mac meine Mails geschrieben. Da sich der Regen immer wieder meldete, waren heute keine Aktivitäten in der freien Natur angesagt.

J+J+N bereiteten ein leckeres Mahl zu: Kasseler, Rotkohl von "Knolle Jupp", Kartoffeln und Gurkensalat. Es mundete allen - war ein richtiges Sonntagsessen.

Danach in einer längeren Regenpause mit Lotta eine abendliche Kahnfahrt auf dem See, war schön entspannend. Danach DOKO und spät abends fand Dieter zwei wichtige Dinge im Womo:

1. Er fand im Autoradio den CD Player und

2. er aktivierte mit Hilfe der Gebrauchsanweisung die Truma Heizung. Nun ist es abends im Womo immer mollig warm.

 

 

Mittwoch, 07.08.2019  Tag 7

 

Früh auf, einen Fotogang unternommen rund ums Ferienhaus der Brauweiler..

Das Wetter ist im Augenblick sonnig mit weißen Wolken bei 17°C.

Heute ist für die Familie ein Ausflug nach Mariestad angesagt. Dieter bleibt zuhause um das Tagebuch auf Vordermann zu bringen. Er hatte noch genügend Zeit zu duschen, ein gutes Buch zu lesen und die Wäsche aus der Maschine auf die Leine zu bringen - also es war sein Hausfrauentag.

Nach dem Abendessen war wieder unser Ruderausflug angesagt, den wir leider durch einen Regenschauer verkürzen mussten, Lotta hatte aber ihren Spass daran. Nach einer Doko Runde relativ früh wieder ins Womo, gut und fest geschlafen.

Morgen ist unser letzter heile Tag bei unseren Kindern, am Freitag geht's weiter nach Norden zum CP Mariefred vis a vis von Schloss Gripsholm  Tucholski lässt grüßen.

 

Donnerstag, 08.08.2019  Tag 8

 

Heute ist unser letzter Tag bei unseren Kindern. Sie wollen morgen einen Tagsausflug zu Astrid Lindgren und Pippi Langstrumpf nach Vimmerby machen, wir Richtung Norden nach Mariefred auf den CP direkt am Mälar. Von dort sollen wir sogar Gripsholms slott sehen - die Exilstätte von Kurt Tucholsky.

 

Freitag, 09.08.2019  Tag 9

 

Die Brauweiler fuhren nach Verabschiedung von Oma und Opa ggen 11 Uhr nach Vimmerby. Wir packten unser Womo, schlossen das Haus ab und dann gings gegen 12 Uhr los Richtung CP Mariefred, den wir auch gegen 17 Uhr erreichten.Man wies uns Platz 315 zu, wir parkten rückwärts ein, gingen an den Strom - und oh Wunder - wir fuhren zum ersten Mal unsere Markise aus, holten unsere beiden Regiestühle aus dem Womo - fertig war das erste Foto ín Mariefred.

 

Samstag, 10.08.2019  Tag 10

 

Nach guter Nachtruhe und den morgendlichen Tätigkeiten in und ums Womo herum, kam Dieter auf die glorreiche Idee, sich an der Rezeption ein Fahrrad zu leihen. Mit dem Drahtesel radelte er dann ins samstägliche Mariefred mit Markt, einer großen Beerdigungsfeier und Unmengen von Touristen - hauptsächlich waren es keine Deutsche sondern Schweden....

Viele Fotos waren die Ausbeute dieser Fotosafari.

Zurück zum Womo, das Fahrrad abgegeben und dann wurde geruht.

Zum Abendessen gab es leckeres Bauernfrühstück mit Beilagen.

In der Nacht trommelte der Regen aufs Womodach - man konnte gut dabei schlafen.

 

Sonntag, 11.08.2019  Tag 11

 

Auch heute wieder abwechslungsreiches Wetter: Sonne, Regen, blauer Himmel und dann wieder ein Regenschauer nach dem anderen - so richtiges schwedisches Sommerwetter.

Nach dem späten Frühstück wurd gespült und dann zog Dieter - diesmal per pedes - mit seiner Fotoausrüstung los nach Mariefred. Der Weg führte ihn durch einen schönen, grünen Wald zum Friedhof, wo er tatsächlich das Grab von Kurt Tucholsky fand und fotografierte.

Die weiteren Fotos kann man unten sehen.

 

Hier sieht man die Fotoausbeute in Mariefred am Sonntag 11.08.2019

 Morgen wollen wir - so Gott will - diesen schönen Platz verlassen und uns nach Uppsala begeben, dann weiter nach Gävle auf den Campingplatz.

Montag, 12.08.2019  Tag 12

 

Unser Womo reisefertig gemacht, Schlüssel abgegeben und dann nach Mariefred auf den Friedhof. Bine hatte auch die Gelegenheit, das Grab von K. Tucholsky zu besuchen. Dann ging es auf die Straße Richtung Uppsala. Leider fanden beide Navis nicht den Platz, auf den wir wollten. Dafür parkten wir bei WILLI:S und tätigten einen Einkauf. Weiter fuhren wir nach Gävle, auch hier gab es bei der Navigation Probleme. Rast an einer alten Kirche, dann Handygeführt auf den CP Gävle - aber der war schon seit einiger Zeit geschlossen und sah auch so aus. Kurzentschlossen fuhren wir weiter zum CP Älvkarleby, wo wir einen für uns günstigen Platz fanden. Alles parat gemacht, gemütlich zu Abend gegessen, geduscht und gut und tief geschlafen.

 

Dienstag, 13.08.2019  Tag 13

 

Nach dem Frühstück zur Rezeption, dort hatte ich WLAN und konnte auf meinem MacBook das Tagebuch komplettieren, Fotos einfügen und Verena eine lange Mail - als Antwort auf die Mail von L. schreiben.

In das Cafe der Rezeption kommen fast nur Männer in Arbeitsklamotten, die dort ihr Früstück  einnehmen.

Dann einen Rundgang über den CP - fast nur Camper oder Dauercamper mit  schwedischen und finnischen Fahnen vor ihren Behausungen, Womos sind die Ausnahme.

Mit dem uralten  Remington den Schnauzbart getrimmt - nun sieht Dieter wieder ganz manierlich aus.

Bine bereitet ein exquisites Menue: Schweinefilets, Kartoffeln und Eisbergsalat - es mundete wie immer ganz hervorragend.

Danach mit Bine einen Spaziergang über den Platz gemacht. Einige schwedische Sodaten in Tarnuniform kamen uns entgegen - ob sie den CP vor Feinden aus dem Osten schützen wollen?

Morgen wollen wir nach Falun zu der alten Kupfermine "FALU GRUVA".

 

 

Mittwoch, 14.08.2019  Tag 14

 

Wetter um 08:30 Uhr Sonne aber recht kühl.

Nach Früstück und Spülgang machten wir uns  bei Kilometerstand von 16682 km auf nch Falun zur Kupfergrube.

Sie ist weltberühmt, hat doch J.P.Hebel ihr in seiner Novelle "Unverhofftes Wiedersehen" der Nachwelt literarisch ein Denkmal gesetzt.

Das Handy führte uns dann - trotz einiger Fahrfehler von Dieter im Regen zur "Falu Gruva", der alten Kupfergrube von Falun, die in den Reisebüchern mit einer Tiefe von 95 m als das "tiefste Loch der Welt" beschrieben wird. Aber was ist das im Gegensatz zum Hambacher Tagebau?

Im Regen zum Eingang, 2 Karten gekauft und dann im Museum all die alten Dinge angeschaut, die die schwedischen Minenarbeiter im Lauf der vielen Jahrhunderten geschaffen haben - unter meist unmenschlchen Bedingungen.

Dann weiter zum CP Rättviks Camping, immer am Ufer des Siljansees entlang. Dieter kamen dabei Erinnerungen an seinen ersten Siljanseebesuch 1959 mit Kaplan Hieronimy wieder hoch...

Wir haben uns einen schönen Platz ausgesucht - vis a vis von einem pikfeinen Waschhaus - alles vom Feinsten. Im Moment prasselt der Regen auf unsere Markise - so wie fast jeden Abend.

Hoffentlich wird das Wetter morgen besser...

 

BESUCH DER FALU GRUVA  14.08.2019

Donnerstag, 15.08.2019  Tag 15

 

Heute ist unsere Halbzeit. Nach dem Frühstück die Plane in die Sonne zum Trocknen. Dann auf dem MacBook das Tagebuch auf Vordermann gebracht. Dieter konnte sich sogar danach etwas auf er Plane in die Sonne legen un relaxen. Unsere Nachbarn mit Womo - beide Kettenraucher - haben uns verlassen. Der Tag verging mit den Dingen des Alltags: Lesen, ausruhen, lesen, Ruhepause im Alkoven.

Bine hat heute nicht im Womo, sondern in der Küche des CP gekocht. Der Herd musste aber erst mit einigen Tricks ans Kochen gebracht werden. Dann gab Spaghetti a la Polonaise + Eisbergsalat - lecker.

Danach unternahm Dieter einen Infogang über den Platz, fand den Müll, sah sich die kleinen, falunroten Häuser an (sehr einfach).

Abends bei abgedunkeltem Licht im Womo die ersten 5 Kapitel des Hörbuchs "Die Moortochter" angehört - sehr spannend.

 

Freitag, 16.08.2019  Tag 16

 

Tag mit vielen Aktivitäten: Dieter hat einen Spazierganf nach Rättvik unternommen und dabei viele Fotos gemacht (siehe unten). Nach dem späten Mittagsmahl ist Dieter dann ins Schwimmbad marschiert, hat seine 20 Bahnen = 500 m geschwommen. Das war seit 2005 das erste mal wieder (!). Abends bei Kerzenlicht die nächsten 20 Kapitel von "Die Moortochter" gehört. Danach gut geschlafen.

 

Spaziergang durch

 

Rättvik am

 

Siljansee

 

16.08.2019

Samstag, 17.08.2019  Tag 17

 

Heute wollen wir nach Nusnäs zu den Dalahästa = Dalarnapferdchen. Die Manufaktur gefunden, geparkt, alles besichtigt und dann einen Großeinkauf mit Geschenken für die lieben Nachbarn und Freunde in der Butik gemacht. Einen Camper aus Itzehoe gesprochen, der mit seiner Frau auf Angeltour war.

Navi eingestellt auf CP Orsa und los ging's. Eingecheckt auf Platz 601 ganz am Ende des Platzes. Nach einem leckeren Fischabend mit Thunfisch a la Dose noch gelesen.

Der große Regen begann just, als wir zum Servicehaus gingen, er dauerte die ganze Nacht. Trotzdem gut geschlafen.

 

Zu Besuch in Herrn Olssons berühmter Manufaktur für Dalahästas in Nusnäs

 

Sonntag, 18.08.2029  Tag 18

 

Heute wäre Vater Hermann 111 Jahre alt geworden - Herzlichen Glückwunsch und Kölle Alaaf!

 

Am Morgen nach dem großen Regen: 14°C, schwache Sonne aber es wird besser. Nach dem Frühstück einen Gang zum Laden: Toast, Knäke und Brötchen gekauft.

Mit Bine einen schönen Spaziergang rund um den CP am Seeufer entlang. Einige Fotos gemacht...

Im Augenblick scheint die Sonne, blauer Himmel, weiße Wolken - Herz was willst du mehr.

Dann zum erstenmal die Bordtoilette entleert, gesäubert, blaue Chemie eingefüllt und wieder eingebaut - it works.

Unser Servicehaus F wird morgen geschlossen, die Saison ist vorbei. Haben abends weiter Kapitel ais der "Moortochter" gehört, sie waren ziemlich schauerlich. Mein iPhone arbeitet nach einem Software Update wieder einwandlos.

In der Nacht hat es wieder wie aus Eimern geregnet....

 

Unser Spaziergang über den CP Orsa bei Sonnenschein

Montag, 19.08.2019  Tag 19

 

Morgentoilette bei Sonnenschein. Ausgecheckt und dann auf die Straße Richtung Mora. Wir wollten zu LIDL - aber es hat nicht sollen sein. Also weiter auf die Straße bis nach Lesjöfors, wo wir einen COOP fanden und dort unsere Nahrungsmittelvorräte ergänzten.

Weiter dann bis zu einer Baustelle (eher selten in Schweden) - dort wurde die rechte Fahrbahndecke auf einer Länge von 5 km erneuert - deshalb ein langer Rückstau. Abstecher auf einen ehemaligen schwedischen Flugplatz des 2. Weltkrieges mitten im dichten Wald.

Endlich erreichten wir ohne Probleme unseren ausgesuchten CP Bomstad Karlstad. Wir suchten uns ein schönes Plätzchen nahe der Servishäuser aus, stellten unser Womo fein gerade hin - und alles war paletti.

Ankunft 16:15 Uhr - bei Kilometerstand 17.179 km.

 

Dienstag, 20.08.2019  Tag 20

 

Gut und lange geschlafen, Morgentoilette klappte gut. Wir wollen heute mit dem Bus 56 nach Karlstad. Fahrt kostete 90 SEK, wir fuhren bis Stora Torget. Zuerst besuchten wir die Domkirche, von der man nicht weiß, ist sie katholisch oder evangelisch..

Dann marschierten wir weiter, gingen in einen Laden für Secondhand Kleidung - alles super, viel Betrieb da. Dann war natürlich H&M angesagt.Für Dieter sprang eine Baseballkappe und eine Wollmütze heraus, für Bine einige T-Shirts und fürs Womo Untersetzer. Als wir wieder auf die Straße wollten - gab es ein Gewitter mit Starkregen so heftig, dass sich die Schiebtüren nicht schlossen und der Regen in den Laden sprühte. Nach einer Viertelstunde war das Gewitter vorbei und wir suchten und fanden einen Mäckes, wo wir unseren Hunger stillten.

Bus 56 nahm uns wieder mit zum CP. Dabei fuhr er COOP und IKEA an - aber wir waren die einzigen Fahrgäste auf der gesamten Strecke ....

Das Abendessen wurde mit gutem Appetit verspeist und nach dem Spülen war wieder Hörbuchstunde angesagt. Wir hörten die letzten Kapitel von "Die Tochter des Moorkönigs" - wie immer spannend, aber letztlich doch mit einem guten Ende für die Tochter...

 

 

Mittwoch, 21.08.2019  Tag 21

 

Das Wetter heute: Sonne, aber recht kühl.

Unsere Nachbarn Familie König mit Baby Ronja wollen uns heute verlassen in Richtung westliche Schärenküste - die Cote d'Azure Schwedens - wie sie sagten. Wir bleiben noch bis morgen.

Dann einen Gang ans Seeufer - alles sieht ziemlich verlassen aus.

Bine kocht heute: Schweinefilet, Krausnudeln + Tomatensalat, wie immer einfach nur lecker...

Abends Plan für morgen: Wir wollen zur Heiligen Birgitta nach Vadstena.

Noch die 1. CD von "Morgenstunde", gelesen von Hannelore Hoger - einfach genial - gehört. Danach gut geschlafen, diesmal ohne nächtlichen Regen.